2018

 

Tour de Flur
Gronau. 16.06.2018. Aus der Tour de Flur wurde eine Schlemmertour, das war die Meinung der Mitglieder des LandFrauenvereins Gronau und Umgebung am Ende der Veranstaltung. Mit einigen Gästen waren sie am Morgen bei wunderschönem Wetter zur Tour de Flur gestartet. Empfangen wurde die Gruppe von Frau Susanne Block-Grupe und Frau Waltraud Hunze vor der Bantelner St. Georgkirche. Sehr anschaulich und mit erstaunlich viel Wissen über die Entstehung und Entwicklung der Kirche schilderte Susanne Block-Grupe der Gruppe wissenswertes über die Kirche. Anschließend begaben sich die Landfrauen zum Schloss, in dem jetzt seit einigen Jahren ein Alten- und Pflegeheim des DRK geführt wird. Weiter ging es auf, für einige Teilnehmer unbekannte, Straßen bis hin zur Hexentreppe. Die Treppe war in alter Zeit ein schneller Zugang zur Mühle in Banteln. Sie ist sehr baufällig und z.Zt. nicht begehbar. Nach einer Abkühlung im Gemeinderaum mit erfrischenden Getränken und Kaffee machte sich die Gruppe, teils mit Fahrrädern und mit PKW auf nach Eime zum Backhaus. Dort warteten schon drei Frauen vom Kulturverein Eime mit Herrn Hermann Weißleder. Dort erfuhren die Landfrauen wissenswertes über den Backofen und Aktivitäten des Vereins. Auch hier gab es Leckereien und Getränke, damit man sich gestärkt auf den Weg nach Deilmissen machen konnte. Unter einem riesengroßen, vollbehangenen Kirschbaum nahm die Gesellschaft Platz und ließ sich die vorzüglich von Frau Ingrid Battmer zubereiteten Suppen schmecken. Das letzte Ziel der Gruppe war der Garten von Ursula und Hans Baier in Sehlde. Es war einer der letzten heißen Tage des Monats und so waren alle sehr glücklich, auch hier im Schatten von zwei Kirschbäumen Platz nehmen zu können. Mit gegrillten Steaks, Würstchen, Salaten und Rosmarinkartoffeln wurden die Landfrauen hier verwöhnt und anschließend gab es auch noch leckere Erdbeertorte. Rundrum satt und zufrieden startete die Gruppe am frühen Abend zurück zu den Heimatorten der Mitglieder des LandFrauenvereins. Dieses war eine Tour westlich der Leine, die vorige fand östlich der Leine statt und die nächste wird noch geplant. Denn dass eine Tour wieder auf dem Programm stehen wird, das war klar. Übrigens - am nächsten Tag erfuhr die Vorsitzende von Frau Battmer, dass in der Nacht ein großer Ast des Kirschbaums, der so kühlen Schatten gespendet hatte, abgebrochen war. wd

<!-- /* Font Definitions */ @font-face {font-family:"Cambria Math"; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4; mso-font-charset:1; mso-generic-font-family:roman; mso-font-format:other; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:0 0 0 0 0 0;} @font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4; mso-font-charset:0; mso-generic-font-family:swiss; mso-font-pitch:variable; mso-font-signature:-536870145 1073786111 1 0 415 0;} /* Style Definitions */ p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {mso-style-unhide:no; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; margin-top:0cm; margin-right:0cm; margin-bottom:10.0pt; margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Calibri; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US; mso-bidi-language:EN-US;} .MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; mso-default-props:yes; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:Calibri; mso-fareast-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-ansi-language:EN-US; mso-fareast-language:EN-US; mso-bidi-language:EN-US;} .MsoPapDefault {mso-style-type:export-only; margin-bottom:10.0pt; line-height:115%;} @page WordSection1 {size:612.0pt 792.0pt; margin:70.85pt 70.85pt 2.0cm 70.85pt; mso-header-margin:36.0pt; mso-footer-margin:36.0pt; mso-paper-source:0;} div.WordSection1 {page:WordSection1;} -->

 


Frauenfrühstück bei den Landfrauen
Gronau / Esbeck 14.04.2018. Ganz aus Kaufungen hatte sich Stefanie Kühn auf den Weg gemacht zum Frauenfrühstück des LandFrauenvereins Gronau und Umgebung nach Esbeck. Bei der Begrüßung stellte die Vorsitzende Madeleine Drescher den Teilnehmerinnen Frau Kühn vor "Frau Kühn ist sozusagen hierher zurück zu ihren Wurzeln gekommen. Sie stammt nämlich aus Rheden und ist die Tochter unserer Ehrenvorsitzenden, Frau Hahne-Ellmers." Das Team um Frau Karin Hennies hatte ein sehr schmackhaftes Büfett zubereitet. Alle waren hellauf begeistert. "Es war nicht nur von allem, was man sich so wünscht, genug da. Wenn wirklich ein Teller leer war, wurde sofort nachgefüllt!" so die Aussage aller Frühstücksteilnehmerinnen. Nachdem alle satt und zufrieden waren und sich über Neuigkeiten ausgetauscht hatten, kam Stefanie Kühn zu Wort. Die sehr sympathische junge Frau fand sofort die richtigen Worte - der Funke sprang über - und sie begann mit ihrem Vortrag "Die Kunst der Dankbarkeit". "Als Diakonin und Lektorin unserer Kirchengemeinde komme ich nicht nur mit Erwachsenen sondern besonders mit kleinen Kindern und Teenagern zusammen, da habe ich viel Gelegenheit, das "Dankesagen" zu praktizieren und vorzuleben." Das Fazit des Vormittags war, dass Dankbarkeit gesund macht, wenn man von Herzen dankbar sein kann. Dankbar, dass man lebt, dass schon drei Generationen in Deutschland ohne einen Krieg leben dürfen, aber auch für nette Menschen, die für mich da sind. "Sagen Sie doch einfach - ich habe noch ein volles Glas Saft und nicht mein Glas ist schon halb leer!" Beispiele aus dem Alltag fanden die anwesenden Landfrauen viele und ihnen allen war wieder einmal bewusst - dankbar sein und es auch zu sagen ist so einfach. Mit einem guten Gefühl und viel Dankbarkeit für diesen Vortrag gingen die Teilnehmerinnen nach Haus. Einige allerdings hatten anschließend noch "Dienst". Der LandFrauenverein hatte die Kaffeetafel bei der Firma Steinbrink in Gronau übernommen und verkaufte dort ihre leckeren Torten und Kuchen. wd

 

 

Zwei „heiße“ Tage in Potsdam

 

Landfrauen Gronau und Umgebung fahren nach Potsdam

 


 


 


 


 


 

Gronau. 27.05.2018. Am frühen Morgen des 27. Mai starteten bei strahlendem Sonnenschein 34 Landfrauen und Gäste in Gronau zur Sonderfahrt nach Potsdam. Gegen Mittag wurde Babelsberg erreicht. Im dortigen „Alten Ratskeller“ wurde in den original erhaltenen Stuben zu Mittag gegessen.

 


 

Danach war das Schloss Sanssouci das Ziel. Eine Schlossführung informierte über die Geschichte dieses wunderschönen Sommerschlosses von Friedrich II. Ein geführter Spaziergang durch den Garten schloss sich an.

 


 

Weiter ging es zum Hotel, das direkt an den Havelterrassen lag.

 


 


 


 

Am nächsten Tag, nach einem sehr reichhaltigen Frühstücksbuffet, erwartete uns Potsdam. Der erste Besichtigungspunkt war das geschichtlich sehr bedeutungsvolle Schloss Cecilienhof. Auch dort gab es von einer Stadtführerin Informationen über diesen historischen Ort. Der Spaziergang durch den Garten, konnte teilweise auf schattigen Wegen durchgeführt werden. Bei den extrem hohen Temperaturen eine willkommene Abwechslung. Der alte Baumbestand war beeindruckend.

 


 


 


 

Nächstes Ziel war das „Neue Palais“ . Informationen und ein kurzer Gang durch den Garten erfolgten.

 


 

Anschließend führte die Fahrt in die Stadt. Diese konnte in dreistündiger Eigenregie erkundet werden. Anlaufpunkt waren u.a. das Holländische Viertel, auch „Klein Amsterdam“ genannt oder die Fußgängerzone. Hier war Gelegenheit zur Abkühlung an diesem schweißtreibenden Tag gegeben ...mit einem Eis, Getränken. .. Einige nutzen auch die Einkaufsmöglichkeiten. Nach diesem Aufenthalt erfolgte die Rückreise nach Gronau.

 


 


 


 


 


 


 


 


 

 


 

Fleißige Hände der Landfrauen
Gronau Oldendorf. 07.04.2018. Unter der Rubrik Land und Garten traf sich kürzlich an einem der ersten warmen Frühlingstage eine Gruppe Landfrauen aus dem LandFrauenverein Gronau und Umgebung mit ihrer Vorsitzenden Madeleine Drescher bei Erika Rasch in Oldendorf. Unter derer fachkundigen Anleitung konnten die Landfrauen ihr Geschick im Binden von Türkränzen unter Beweis stellen. Die Kreativität der Frauen konnte sich sehen lassen, denn es entstanden wunderschöne Kränze aus Weiden-, Haselnuss- und Obstzweigen. wd
> Bilder demnächst hier klicken<

 

 

Von Wilfried Drescher

 

Sind Ehrliche die Dummen?

 

Esbeck. 13.03,2018. Mit Beispielen und Geschichten brachte die Theologin und Autorin Heidi

 

Krause-Frische die Mitglieder und Gäste des LandFrauenvereins Gronau und

 

Umgebung auf die Frage bzw. Behauptung "Die Ehrlichen sind immer die Dummen

 

!?" kürzlich in der Gaststätte Hennies in Esbeck. Leben wir in einer Bluff-

 

Gesellschaft, in der Ehrlichkeit bestraft wird? Ist die Wahrheit unter allen

 

Umständen gut und die Lüge immer schlecht? Gibt es hierfür ein tragfähiges

 

Lebensfundament? Da sind die Alltagslügen - haben Sie nicht auch schon mal

 

gehört wenn jemand sagte "Nein, Du störst überhaupt nicht!" und eigentlich

 

hatten Sie es sich gerade gemütlich auf dem Sofa gemacht? oder "Schatz, Du

 

siehst in diesem Kleid besonders hübsch aus!" und Sie dachten "Hoffentlich zieht

 

sie es nicht so oft an!" oder "Schön, dass Du hier bist, die Feier wäre ohne Dich

 

nicht halb so schön!" und Sie dachten "Hoffentlich singt er nicht wieder eine Arie

 

nach der anderen!" Da gibt es so kleine Notlügen wie "Entschuldigung, mir ist die

 

Bahn vor der Nase weggefahren und die nächste kam erst eine Stunde später" .

 

Wie oft lügen sicherlich Vertreter von Versicherungen oder auch die Politiker? Sind

 

das richtige Lügen oder geht es da um Geschäfte? In der Politik, im

 

Geschäftsleben und sogar im Bekanntenkreis oder in der Familie sind Lügen an

 

der Tagesordnung. Wir müssen uns Mühe geben, offen und ehrlich miteinander

 

umzugehen, aber die Lüge gehört zum Leben wie die Sahne zum Kuchen. Ein

 

Beispiel: Geladene Gäste sitzen gemeinsam mit der Familie am Tisch. Die

 

Gastgeberin bittet ihren kleinen Sohn: "Magst du das Tischgebet sprechen?"

 

"Eigentlich nicht" antwortet der Kleine. Mutter: "Mach es doch einfach so wie ich

 

immer." Sprach der Sohn: " Oh Gott, wie konnte ich nur so blöd sein, an so einem

 

Tag auch noch Gäste einzuladen!" Man sollte sich fragen "Wie sensibel bin ich

 

eigentlich im Umgang mit der Wahrheit im Leben?" Lügen können Leben retten, so

 

zum Beispiel im Krieg. Eine Frau erzählte "Wir haben im Krieg geklaut wie die

 

Raben, weil wir unsere Kinder nicht verhungern lassen wollten." Das war wieder

 

Ehrlichkeit, hätte sie lügen sollen? Frau Krause-Frische zeigte den Zuhörerinnen

 

einen Weg zum verantwortungsvollen Umgang mit Wahrheit und Lüge auf. Sie

 

brachte Beispiele aus der Bibel, aus dem "Buch der Wörter", der Bergpredigt - von

 

der Baustelle Leben. Warum lügen Menschen? Sie meinte auch "Es kommt darauf

 

an, auf wen wir hören - nach dessen Pfeife tanz ich auch." Den Zuhörerinnen

 

wurde auch klar gemacht woher die Begriffe "Schmutzige Wäsche waschen" und

 

das "Klatschen" kommen. Als die Frauen noch am Bach ihre Wäsche waschen

 

mussten, unterhielten sie sich dabei und während sie die Wäsche auf Steine oder

 

dergleichen klatschten, wurde "geklatscht" - Hast Du schon gehört ....?" Frau

 

Krause-Frische kam auch auf die barmherzigen Lügen zu sprechen. Am Bett eines

 

Totkranken oder beim Trösten eines Menschen nach dem Tod eines lieben

 

Angehörigen. Das sind dann die Notlügen, die barmherzigen. Die Zuhörerinnen

 

waren sehr beeindruckt und nahmen viele bekannte und unbekannte Geschichten

 

um Lügen und Ehrlichkeit mit nach Hause.wd

 

 

 


 


 


 


 

 

 

 

Eine Reise in das Land der Träume
Gronau / Barfelde. 22.02.18. Mit begeistertem Applaus wurde Ernst Meyer aus Uetze unlängst für seine Vorführung mit Fotos aus der eigenen Kamera in der Gaststätte "Zum Kronprinzen" in Barfelde belohnt. Er hatte die Mitglieder des LandFrauenvereins Gronau und Umgebung mitgenommen auf eine abenteuerliche Reise mit Mietwagen, Helikopter, Fahrrad, Wanderschuhen und Badehose durch traumhafte Landschaften und Nationalparks in Kalifornien. Natürlich auch Los Angeles mit dem zauberhaften Disneyland und den Universal Film-Studios in Hollywood. Er fuhr in San Francisco mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge und erzählte den Landfrauen, dass heute noch viele Amerikaner glauben, dass man erst wirklich dann "angekommen" ist, wenn man endlich in Kalifornien lebt, im "Golden State". Auf seiner Reise begegnete er u.a. vier Männern auf großen Motorrädern. Zunächst vermutete er "etwas falsch gemacht" zu haben. Auf seine Frage "Who are you?" antworteten sie "We are from germany, from Koblenz." Eine Freundschaft, die heute noch besteht, wurde geschlossen und gemeinsam ging es eine kurze Wegstrecke weiter über die Route 66. Ernst Meyer schilderte seine Erlebnisse auf humorvolle Art. Auch im Spielcasino hielt er sich auf, hatte allerdings keinen Gewinn. "Seine ganze Fahrt, die insgesamt vier Wochen dauerte, wird wohl für lange Zeit in Erinnerung bleiben, auch bei uns Landfrauen", kommentierte die Vorsitzende Madeleine Drescher, alles in allem war es ein Genuss, ihn auf seiner Reise zu begleiten." wd  >Bilder hier klicken<

 

Jahreshauptversammlung bei Kerzenschein

 

Rheden. 18.01.2018. Eine etwas andere Jahreshauptversammlung bescherte der Sturm "Friederike" den Mitgliedern des LandFrauenvereins Gronau und Umgebung. Während "Friederike" durch das Land und auch durch die Samtgemeinde Leinebergland fegte, hielt der Vorstand um die Vorsitzende Madeleine Drescher ihre anstehende JHV im Saal von Ebeling´s Gaststätte in Rheden ab. Bange Blicke waren vorher zum Himmel gegangen und aufmerksame Ohren achteten auf die Durchsagen im Radio. Kommen die Mitglieder, die in mehr als zwanzig Ortschaften rund um Gronau wohnen, überhaupt? Trauen sie sich bzw. lassen ihre Ehemänner sie fahren. Vielleicht bietet sich ja der eine oder andere besorgte Ehemann an, die Ehefrau und auch eine Bekannte hinzufahren? Aber sie kamen und die Damen des Vorstandes waren hoch erfreut, doch etwa die Hälfte der sonst zu erwartenden Mitglieder begrüßen zu können. Nach der Ehrung der Verstorbenen des Jahres 2017, dem Verlesen des Protokolls aus der JHV 2017, dem Kassenbericht, der einen gesunden Stand aufzeigte und den Tätigkeitsberichten des Vereins, des Literaturkreises und der Wandergruppe stand dann die Kaffeetafel bereit. Im Jahr 2017 hatte der Verein zwei Höhepunkte zu verzeichnen. Da war zunächst im Mai die Feier zum 70jährigen Bestehen des Vereins und im Juni die Veranstaltung "Hereinspaziert" in Brüggen, bei der sich außer den LandFrauenvereinen des Kreisverbandes Alfeld die örtlichen Vereine mit verschiedenen Aktionen vorstellten. Nach dem Kaffeetrinken kam Wolfgang Nieschalk aus Rössing zu Wort. Mit einigen heiteren Anekdoten brachte er die versammelten Landfrauen zum Schmunzeln. Ihre schauspielerischen Fähigkeiten stellte dann die Vorsitzende vor. Gemeinsam mit Wolfgang Nieschalk begab sie sich auf "Hochzeitsreise" (von Heinrich Spoerl). Es entstand ein munteres Geplänkel, bei dem es sehr um einen kleinen, im Moment sehr störenden, Hund ging. Mittendrin verursachte der Sturm "Friederike" einen Stromausfall. Madeleine Drescher reagierte sofort "Das ist nur das Wetter, gebt uns mal bitte zwei Kerzen, dann geht es weiter." Und so geschah es, bei Kerzenschein beendeten die Beiden ihr entscheidendes Gespräch, das zu einem überraschenden Entschluß und damit zu einem Ende kam. Die Versammlung endete dann doch wieder bei elektrischem Licht, aber gemütlicher war schon der Kerzenschein. wd Bilder hier klicken

 


 

2017

 

 


 

Fahrt der Landfrauen Gronau und Umgebung ins Berchtesgadener Land und Salzkammergut.

 

Gronau. Bei herrlichem Sommerwetter durften 43 Landfrauen und Gäste 5 Tage „Traumhafte Alpenlandschaften“ erleben.

 


 


 


 

Die Fahrt startete am 28. August in Gronau; das Ziel war ein Hotel in Inzell. Von dort führte die erste Tagesfahrt inmitten eines großartigen Gebirgspanoramas zu einer Perle der gesamten Alpenregion, dem Königssee, mit Schifffahrt nach St. Bartholomä, Weiterfahrt nach Reit im Winkel und Ruhpolding. Im Hotel fand abends ein Bayrischer Abend mit landestypischen Speisen und traditioneller Musik statt.

 


 


 


 

Der nächste Tag stand im Zeichen der Berg- und Seenwelt des Salzkammergutes. Entlang der zahlreichen Seen u.a. mit Stopp am Fuschlsee, ging die Fahrt weiter zum Wolfgangsee. Natürlich durfte bei dem dortigen Aufenthalt ein Blick auf das vielbesungene Hotel „Weißes Rössl“ nicht fehlen. Es gab auch genügend Zeit, sich am See zu sonnen oder eine Bootsfahrt zu unternehmen. Abends im Hotel wurde bei guter Laune das Tanzbein geschwungen. Eine Lifeband spielte englische Oldies und Countrymusik.

 


 


 


 

Als Abschluss führte die Fahrt am vierten Tag nach Salzburg. Die Geschichte und das Flair dieser schönen Stadt wurde auf einer zweistündigen und sehr kurzweiligen Stadtführung nähergebracht. Anschließend konnte die Stadt auf eigene Faust erkundet werden.

 


 


 


 

Leider ging es am kommenden Tag wieder zurück Richtung Heimat. Sogar der Himmel weinte.

 


 

Das Fazit dieser Reise aber lautete : Berge, Seen und Sonne pur ! UG
Bild hier klicken.

 

Ehrungen.

 

Gronau. 02.06.2017. Als krönenden Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich des 70jährigen Bestehens des LandFrauenvereins Gronau und Umgebung fanden sich die Vorsitzende, Madeleine Drescher, die Vorsitzende des Kreisverbandes Alfeld, Kerstin Lahl-Schaper und Vorstandsmitglied Gudrun Stoffregen kürzlich bei zwei Damen ein, die vor siebzig Jahren mit anderen Frauen den Verein gegründet haben und seitdem das Amt der Ortsvertrauensfrau bekleiden. Marlis Hennies, die inzwischen im DRK Pflegeheim in Gronau wohnt, und Emmy Jacobs im Kreise ihrer Familie in Eddinghausen freuten sich sehr über die Ehre, die ihnen erteilt wurde und waren sichtlich berührt. Die Kreisvorsitzende überreichte beiden Frauen die Urkunde für besonderes ehrenamtliches Engagement in der LandFrauenarbeit, unterschrieben von der Landesvorsitzenden Barbara Otte-Kinast und als äußeres Zeichen die Silberne Biene mit Grünem Stein. Madeleine Drescher bedankte sich für die vielen Jahre Treue und ehrenamtliche Arbeit für den Verein und überreichte jeweils einen Blumenstrauß. Beide Frauen begrüßten Gudrun Stoffregen als Schwiegertochter ihrer langjährigen Freundin, Wegbegleiterin und Mitgründerin des Vereins Ilse Stoffregen aus Barfelde. Sie freuten sich sehr, dass sie mitgekommen war. wd  Bilder hier klicken

 


 


 

 

Siebzig Jahre LandFrauenverein Gronau und Umgebung.
Zwei der Landfrauen, die den Verein mit gegründet haben, erhalten hohe Ehrungen.
Rheden. 20.05.2017. " Es ist eine große Ehre und Freude für mich, dass ich dem LandFrauenverein Gronau und Umgebung vorstehen darf" führte die Vorsitzende des Vereins Madeleine Drescher in ihrer Begrüßung der fast 170 erschienenen Gäste anlässlich des 70 jährigen Bestehens des Vereins in Ebeling´s Gaststätte in Rheden aus. Die Vorsitzende begann mit einem herzlichen "DANKE" sagen zunächst an die Ortsvertrauensfrauen. "Die Kümmerer könnte man sie nennen. Sie, die in den letzten Wochen die vielen Eintrittskarten verkauft haben, Sie haben sicherlich viel Zeit, Kraft und Überredungskünste gebraucht - das Ergebnis sehen wir hier: Wir sind heute 165 interessierte Landfrauen und Gäste, die mit uns feiern wollen." Dank ging auch an den Vorstand: "Wir sind zwar nur fünf Vorstandsmitglieder, aber Qualität ist wichtiger als Quantität." Auch an den Festausschuss richtete sie ihren Dank. Gerlinde Wiertzema, Ilse Wilhelm, Angelika Michael und Heidi Michelmann waren in den letzten Wochen und am heutigen Tag eine große Hilfe. Begrüßen konnte Madeleine Drescher die Bezirksvorsitzende der Landfrauen, Frau Sabine Erle - Wolfgang Rühmkorf vom Nds.Landvolk Hildesheim, Kreisbauernverband - Kreisverband Alfeld, Herrn Volker Senftleben, den 1. stellvertretenden Samtgemeindebürgermeiser der Samtgemeinde Leinebergland, eine Vertreterin von der LEB Ländliche Erwachsenenbildung Frau Sylvia Torrijo, die Vorsitzende des Kreisverbandes Alfeld Kerstin Lahl-Schaper, vom Kreisverband Hildesheim Frau Reinhardt und last but not least die Vorsitzenden der LandFrauenvereine aus Lamspringe und Sibbesse, Frau Elisabeth Kaste und Frau Margret Thiedau. Sabine Erle hielt eine kurze Rede und las den Anwesenden die Urkunden für Frau Emmy Jacobs und Frau Marlis Hennies vor, die demnächst in ihrem Zuhause von der Kreisvorsitzenden Kerstin Lahl-Schaper und Madeleine Drescher mit der Biene mit dem grünen Stein für 70 Jahre als Ortsvertrauensfrauen geehrt werden, sie haben viel für den Verein geleistet. Leider konnten sie nicht an der Feier teilnehmen. Wolfgang Rühmkorf, Volker Senftleben und Sylvia Torrijo fanden lobende Worte für die Arbeit, die im LandFrauenverein Gronau und Umgebung geleistet wird. Es war dem Vorstand gelungen, Herrn Christian Mädler vom Wolfsburger Theater zu engagieren. Er begleitete musikalisch die Reise durch 70 Jahre des Gronauer Vereins. Zunächst aber hatte die Vorsitzende eine Überraschung für die Versammlung. "Wenn Sie jetzt erwartet haben, dass ich eine lange Rede halte, da muss ich Sie enttäuschen. Es ist nämlich eine Frau aus den ersten Stunden unseres Vereins hier, die das viel besser aus persönlichen Erfahrungen kann. Frau Karla Scheele aus Sehlde, die viele Jahre am Weiterbestehen des Vereins beteiligt war.

 


 

In einem Rückblick auf die vergangenen 70 Jahre spiegelte Karla Scheele, die seit 1947 dem Verein angehört, trotz ihres hohen Alters vom 91 Jahren ausführlich wider. Sie erinnerte an die Entstehung der Landfrauenvereine, deren Gründung zurück auf die Initiative der "Gutsfrau" Elisabeth Böhm ging. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Verband aufgelöst und durch die Frauenschaft ersetzt, der versuchte, die Frauen in die Ziele des Nationalismus einzubinden. Nach den schweren Kriegsjahren wurde 1947 in Deutschland der Landfrauenverband neu gegründet. So entstanden zu der Zeit viele Landfrauenvereine, so auch unser Verein. Frau Dorothea Habene